Lörrach

Hauptstadt des MarkgräflerlandsLörrach lockt mit malerischen Märkten und markgräfler Gemütlichkeit. Von hier aus ist man immer nur einen Katzensprung entfernt vom Schwarzwald, von Basel und von Frankreich. Entsprechend „kosmopolitisch“ ist das Lebensgefühl hier im Dreiländereck.

Dreiländermuseum
Das Dreiländermuseum ist in einem schlichten Barockgebäude von 1755 beherbergt, das ursprünglich als Tabakfabrik erbaut wurde. Heute befinden sich im Museum eine Ausstellung zum Heimatdichter Johann Peter Hebel, eine kulturhistorische Sammlung der Region zwischen Breisgau und Bodensee, eine Sammlung zur Ur- und Frühgeschichte, zur Naturkunde, zur Stadt- und Regionalgeschichte. In den Sammlungen zur Dreiländergeschichte geht es um die Geschichte des Dreiländerecks Deutschland, Schweiz, Frankreich.

Straße der Demokratie
Die Grenzlage der Stadt hatte Vorteile für die revolutionäre Bewegung: Von der Schweiz und aus Frankreich starteten politische Aktivitäten – im September 1848 marschierte Gustav Struve aus Basel mit einem Trupp nach Lörrach, um die Deutsche Republik und die Stadt zum vorläufigen Regierungssitz auszurufen. Das Dreiländermuseum beherbergt eine umfangreiche Sammlung zur Revolution 1848 im deutschen Südwesten.

Burgruine Rötteln
Hoch über dem Stadtteil Haagen thront die Burg Rötteln, das Wahrzeichen von Lörrach und eine der größten und besterhaltenen Burganlagen in Südbaden. Die ältesten Teile der Burg gehen wahrscheinlich auf den Beginn des 11. Jahrhunderts zurück. Die Ruine ist ganzjährig für Besichtigungen geöffnet, von November bis März allerdings nur an Sonn- und Feiertagen.

Touristik-Routen
Lörrach liegt an der Straße der Demokratie und der Wiesentalbahn.

Ähnliche Themen...

1848 | Altstadt | Burg | Einzigartig | Heimatmuseum | Museum