Sulz am Neckar

Ehemaliger Ort der Salzsieder – Der kleine Ort Sulz hat seinen Namen vom Salz, das lange Zeit das Leben im Ort bestimmte. Im Jahr 1064 n.Chr. hatte Kaiser Heinrich das Salzsieden im Ort gestattet – Salzbrunnen und Sole-Siedehäuser befanden sich am Marktplatz. Der endgültige Niedergang dieses Erwerbszweigs war 1924. Heute gibt es nur wenige sichtbare Spuren, die an diese lange Epoche erinnern. Gut sichtbare Sehenswürdigkeiten sind das ehemalige Dominikanerinnenkloster Kirchberg, das Kloster Bernstein und die mittelalterliche Burgruine Albeck. Von dort hat man einen schönen Blick über das Neckartal.

Freilichtmuseum Römischer Keller
Sichtbares Zeugnis der Römerzeit ist das ehemalige Kastell samt „vicus“. Der römische Keller, der in Deutschland einzigartig ist, wurde nach sorgsamer Restaurierung mit einen verglastem Schutzbau versehen.

Wasserschloss Glatt
Im Sulzer Ortsteil Glatt steht das Wasserschloss Glatt. In diesem beeindruckendem Kleinod befindet sich ein Kultur- und Museumszentrum.

Touristik-Routen
Sulz liegt an der Europäischen Kulturstraße H. Schickardt, der Römerstraße Neckar-Alb-Aare und der Gäubahn.

Ähnliche Themen...

Burg | Freilichtmuseum | Kloster | Römer | Salz