Höllentalbahn

Höllentalbahn

76 km von Freiburg nach Donaueschingen – Die im Jahr 1887 eröffnete Bahnlinie führt von Freiburg (Anschluss an die Rheintalbahn und die Kaiserstuhlbahn) über Kirchzarten und Hinterzarten nach Titisee-Neustadt und weiter über Löffingen nach Donaueschingen (Anschluss an die Schwarzwaldbahn und den Ringzug). Eine 19 km lange Nebenstrecke (siehe auch Dreiseenbahn) führt von Titisee über Feldberg-Bärental über Schluchsee zur Endstation Seebrugg.

Sie ist eine der steilsten Eisenbahnstrecken Deutschlands – zwischen den Bahnhöfen Himmelreich und Hinterzarten, dem Scheitelpunkt der Strecke, überwindet die Bahn im tief eingeschnittenen Höllental auf knapp 10 Kilometern mehr als 400 Meter Höhendifferenz. Bis 1933 konnte die Steilstrecke nur von Zahnradlokomotiven bewältigt werden.

Wann kommt denn nun der Hirsch?
Einige Minuten nach der Abfahrt aus dem Bahnhof Himmelreich in Fahrtrichtung Neustadt lässt sich nach dem zweiten Tunnel auf der rechten Seite ein kurzer Blick auf den berühmten Hirsch auf dem Hirschsprung werfen. Aber schauen Sie schnell, denn gleich folgt der nächste Tunnel.

Die Ravennaschlucht und das Viadukt
Am Ende des Höllentales kommt die Ravennaschlucht, die durch eine imposante Eisenbahnbrücke, dem Ravenna-Viadukt, überspannt wird.
In der Ravennaschlucht, einem schmalen steilen Seitental des Höllentals, stürzt der wilde Bach Ravenna über zahlreiche Kaskaden und Wasserfälle abwärts. Beeindruckend sind besonders der 16 m hohe Große Ravenna-Fall sowie der 6 m hohe Kleine Ravenna-Fall.

Die detaillierte Karte und den genauen Streckenverlauf sieht man hier >> Steig-mal-aus.de/Höllentalbahn

Ähnliche Themen...

Eisenbahn